Ernährung bei Fettleber – welche Diät hilft?

Fettleber Diät

Eine Fettleber ist für den Betroffenen zunächst nicht wahrnehmbar, da die Leber keine Schmerzen verursacht.

Erst durch eine eingehende Untersuchung der Leber kann eine Fettleber zuverlässig diagnostiziert werden. Hat der Arzt eine Verfettung der Leber festgestellt, so ist es an der Zeit, mit einer geeigneten Ernährungsumstellung auf die Erkrankung zu reagieren.

Eine Fettleber geht häufig weitreichenderen Erkrankungen wie einer Leberzirrhose oder gar Leberkrebs voraus. Daher sollten Sie bei der Diagnose Fettleber nicht länger zögern und Ihre Leber mit einer geeigneten Ernährungsumstellung unterstützen.

Die Ernährung bei Fettleber Diagnose – Ursachen und Folgen

Fett im Bauchraum nimmt massiven Einfluss auf den Zuckerstoffwechsel. Gemeinsam mit den durch die Nahrung zugeführten Fetten und Kohlenhydraten belastet es die Leber.

Das Organ kann seine Aufgabe, Fette zu verarbeiten und abzuführen nicht mehr bewältigen. Das „Zuviel“ an Fett wird eingelagert und nistet sich in den Leberzellen ein.

Steigt der Anteil der Fettwerte in den Zellen auf einen Wert von über 50% an, spricht man von einer Fettleber. Die normalen Werte liegen bei ca. 5%.

Fett ist dabei per se nicht nur negativ. Es erfüllt in normalen Mengen sehr wichtige Aufgaben in unserem Körper. Adipozyten, wie man Fettzellen medizinisch bezeichnet, enthalten nicht nur Fett. Hier werden mehr als 50 verschiedene Hormone produziert und eingelagert, die sogenannten Adipokine. Zu diesen zählen unter anderem Adiponectin, Leptin, sowie Boten- und Entzündungsstoffe.

Normal große Fettzellen übernehmen beim Menschen wichtige Funktionen. Sie verhindern Entzündungen und spielen eine große Rolle bei der Kommunikation zwischen Körperzellen.

Die Botenstoffe der Fettzellen beeinflussen zahlreiche Körperfunktionen. Das reicht von der Funktionsweise unseres Gehirns, unserer Leber, der Muskulatur und der Bauchspeicheldrüse bis hin zu unserem Immunsystem und den Blutgefäßen.

Bei Menschen mit Übergewicht gerät die Balance außer Kontrolle. Insbesondere die Fettzellen im Bauchraum schwellen an und produzieren zunehmend für unseren Körper letztlich schädliche Substanzen.

Die entzündungshemmenden Stoffe und Hormone bewirken, dass Fettgewebe und Körperzellen insulinresistent werden können. Insulin ist normalerweise dafür verantwortlich, dass im Bauchfettgewebe eine Spaltung der Fette erfolgt. Wird das Hormon lahmgelegt, werden Fettsäuren freigesetzt, die sich zu einem großen Teil in den Leberzellen einlagern.

Gleichzeitig wird das die Leber schützende Adiponectin nicht mehr produziert. Die hieraus resultierende Insulinresistenz von Fettgewebe und Leber führt schließlich dazu, dass die Leber vermehrt Glucose freisetzt. Zu viel Glucose wiederum bewirkt einen ansteigenden Blutzuckerspiegel.

Höchste Zeit für eine Fettleber Diät!

Um eine Fettleber zu regenerieren, gibt es keine Wunderheilmittel und keine Pillen. Eine Umstellung der Ernährung ist bei einer Fettleber zwingend erforderlich. Etwas weniger Zucker, Fett und Alkohol trägt zu einer Senkung der Leberwerte bei.

Was Sie bei einer Fettleber Diät beachten sollten

Die zunehmende Zahl der an einer Fettleber erkrankten Menschen erreicht alarmierende Werte. Bereits 20 bis 30 % aller Europäer sind davon betroffen. Wie wichtig die Ernährung bei Fettleber Erkrankungen ist, belegen zahlreiche Studien.

Wer unter einer Fettleber leidet, hat diese in der Regel nicht nur selbst verursacht, sondern ist auch alleine für deren Regeneration verantwortlich. Wer nicht an einer, durch Diabetes oder einer Fettstoffwechselerkrankung verursachten Fettleber leidet, muss selbst aktiv werden.

Eine krankheitsbedingte Fettleber lässt sich relativ gut mit Medikamenten behandeln, für alle anderen gilt: „Ran an den Speck!“

Eine ausgewogene Ernährung mit reduzierten Kohlenhydraten und Fettanteilen in der Nahrung und ausreichende Bewegung sind die besten Garanten für den Erfolg. Durch eine vollwertige und vitaminreiche Kost Kalorien einzusparen und sie zusätzlich durch körperliche Aktivitäten zu verbrennen, ist der einfachste und schnellste Weg zu mehr Gesundheit. Mit kleinen Lifestyle-Veränderungen tun Sie etwas für sich, Ihren Körper und Ihre Seele.

Es gibt nur wenige Menschen, bei denen diese Maßnahmen nicht ausreichen. Bei geschätzt rund 30 % der Menschen, die an einer Fettleber erkrankt sind, handelt es sich um sogenannte Non-Responder. Bei Non-Respondern bleiben die positiven Effekte durch eine bloße Kalorienreduzierung und ein wenig Sport aus.

Ihre Fettleber Diät muss etwas radikaler ausfallen. Für diese Menschen ist eine komplette Umstellung der Ernährung bei Fettleber erforderlich. Die Glukose- und Fruktose-Zufuhr muss deutlich vermindert werden. Darüber hinaus benötigt eine Ernährung bei Fettleber für die Non Responder Typen vermehrt Ballaststoffe und Proteine.

Gewichtsreduzierung bei einer Fettleber ist wichtig. Allerdings sollte dies langsam und kontinuierlich vonstattengehen. In einer Woche sollte nicht mehr als 0,5 bis 1 Kg purzeln. Zu schnelles Abnehmen kann eine Fettleber tatsächlich sogar verschlimmern.

Wie sieht eine ideale Fettleber Diät aus?

Bei einer Fettleber Diät sollten Sie auf Alkohol gänzlich verzichten. Trinken Sie Kohlenhydrat-armes Mineralwasser und reichlich Kräutertee. Je mehr Flüssigkeit Sie zu sich nehmen, desto besser. Idealerweise sollten Sie 1,5 bis 2 Liter täglich trinken.

Vorsicht bei Softdrinks, die mit Fruchtzucker gesüßt sind! Fruchtzucker verändert den Energiestoffwechsel der Zellen und führt zu einer verminderten Insulinempfindlichkeit. Trinken Sie auch Obst- und Gemüsesäfte nur verdünnt!

Gönnen können Sie sich auch ruhig einige Tässchen Kaffee pro Tag, da dieser einigen Studien zufolge eine positive Wirkung zur Senkung der Leberwerte hat.

Eine Fettleber Diät sollte aus reichlich Obst und Gemüse bestehen. Bananen, Kiwis, Orangen, Erdbeeren und reife Äpfel sind sehr empfehlenswert. Meiden Sie jedoch Obst mit einem zu hohen Säuregehalt, oder das überreif ist.

Gemüse sollte sanft gegart oder gedämpft werden, um die natürlichen Vitamine zu erhalten. Tomaten, Spinat, Brokkoli, Karotten und Rote Beete gehören hier zu den besonders empfehlenswerten Sorten.

Ihre Ernährung bei Fettleber sollte möglichst aus Vollkornprodukten bestehen. Weißmehl ist nicht zu empfehlen, wenn Sie eine erfolgreiche Fettleber Diät durchführen und Ihre Leberwerte senken wollen.

Essen Sie eiweißreiche Nahrungsmittel! Eier, Joghurt, Magerquark und Käse sind ideal für die Ernährung bei Fettleber! Vorausgesetzt sie beinhalten nicht mehr als 30 % Fett. Käsesorten mit einem höheren Fettanteil sollten sie meiden. Auch H-Milch, oder Spiegel- und Rühreier sollten Sie bei Ihrer Fettleber Diät aussparen.

Wenn Sie Ihre Diät konsequent einhalten, sollten Sie bereits nach wenigen Wochen erste Resultate erzielen.